SpoKs

Sportorientierte Kompaktschulung für Menschen mit MS

Neben der medikamentösen Behandlung haben sich Sport und Training als nachweislich positive Maßnahmen in der Therapie von MS herausgestellt.

Die Datenlage zeigt bei MS, dass regelmäßig sportliches Training zu nachweislich positiven Effekten im Hinblick auf neurobiologische Prozesse, körperliche Lei­stungsfähigkeit und die Erhöhung der Lebensqualität führt.

Hierbei reicht es nicht aus über das Potential von Sport zu informieren. Es ist notwendig, MS­-Erkrankte in Sport und Training zu schulen, die Besonderheiten bei MS spezifischen Symptomen zu erläutern und über die Interaktion mit den alltäglichen Herausforderungen aufzu­klären. Die Hochschule Fresenius hat bereits in Kooperation mit sechs DMSG – Landesverbänden Kompaktschulungen im Wochen­end­-Workshop­-Design zum Thema Sport erfolgreich durchgeführt und daraus sehr positive Erfahrungen gewonnen.

Die Workshops boten eine intensive Form der Auseinandersetzung mit den Besonderheiten, die eine chronische Erkrankung wie die MS mit sich bringt.

„Aus den bisherigen Projekten kristallisierte sich heraus, dass insbesondere die sportorientierte Kompaktschulung im Wochen­end­-Workshop­-Design ein wirksa­mes sportliches Training bei den Teilnehmern darstellt, unabhängig davon, ob die Teilnehmer vorher Erfahrungen im Sport hatten oder nicht“., erklärte Stephanie Kersten von der Hochschule Fresenius, „die Ergebnisse unserer bisherigen Kompaktschulungen zeigten signifikanten Verbesserungen in der Mobilität und Gehfähigkeit sowie in der Fatigue­-Symtomatik und bei der Bewältigung alltäglicher Aufgaben.“ Bei den Kompaktschulungen werden an zwei Wochenenden theoretische Hintergründe und Training zu Sport im Allgemeinen und bei Multiple Sklerose im Besonderen vermittelt.

Über den Workshop informieren wir Sie unter Termine und in der Landeszeitung.

Hier geht es zur Website von SpoKs

Schriftgröße ändern
Kontrast erhöhen